Kurssystem

KurssystemZiel des Abendgymnasiums ist es, die Schüler auf die Abiturprüfung vorzubereiten, ganz genauso, wie dies auch an einem normalen Gymnasium der Fall ist. In den Bundesländern mit Zentralabitur ist dies noch stärker reglementiert, aber auch in den Bundesländern ohne Zentralabitur sind die Prüfungen vergleichbar mit denen der normalen Gymnasien und sie werden von staatlich anerkannten Prüfern abgenommen. Der Hauptunterschied zwischen einem Abendgymnasium und dem regulären Gymnasium sind die Unterrichtszeiten. An einem Abendgymnasium können Menschen, die berufstätig sind, ihr Abitur am Abend und an den Wochenenden nachholen.

Die Unterrichtszeiten am Abendgymnasium

Anzeige

Am Abendgymnasium können Menschen ab 19 Jahren eingeschrieben werden, die einen Realschulabschluss oder eine gleichwertige Ausbildung haben. Die Ausbildung dauert in der Regel zwei bis drei Jahre und vermittelt den Stoff, der auf einem Gymnasium in den Klassen 10 bis 12 oder 11 bis 13 behandelt wird. Dies ist unterschiedlich, je nachdem, ob in dem entsprechenden Bundesland das G8 oder G9 üblich ist. In der Regel werden 22 Stunden Unterricht in der Woche gehalten. Der Lehrplan orientiert sich sehr stark an dem eines Tagesgymnasiums, kann aber teilweise etwas kompakter ausfallen.

Das Kurssystem am Abendgymnasium

Das Kurssystem am Abendgymnasium ist ebenfalls dem Kurssystem an normalen Gymnasien sehr ähnlich. Pflichtfächer sind Deutsch, ein bis zwei Fremdsprachen, eine Geisteswissenschaft, eine Naturwissenschaft und Mathematik. An vielen Abendgymnasien ist die Auswahl eingeschränkt und man kann nicht so viele Kombinationen auswählen wie an einem Tagesgymnasium. Oft besteht nicht die Möglichkeit, Sport oder Musik zu belegen, denn das Abendgymnasium konzentriert sich stärker auf die Pflichtfächer und bietet weniger Wahlfächer an..

Es gibt Leistungskurse, die je fünf Stunden in der Woche unterrichtet werden und Grundkurse mit je zwei Stunden Unterrichtszeit in der Woche. Die Auswahl erfolgt am Anfang und kann danach nicht mehr geändert werden. Als Leistungskurse können ´nur die Pflichtfächer gewählt werden. Kombinationen wie Mathematik, Chemie, Deutsch oder Biologie, Deutsch, Englisch sind möglich. Eine Kombination die nur aus Sprachen oder nur aus Naturwissenschaften besteht, ist nicht erlaubt. In manchen Abendgymnasien werden nur zwei Leistungskurse und ein dritter Kurs mit je drei oder vier Stunden angeboten. Am Ende müssen die Noten aus den Leistungsfächern und die Noten aus den Grundkursen in die Endnote eingebracht werden. Die Noten der Leistungsfächer haben dabei stärkeres Gewicht.

Abitur am Abendgymnasium

Die Kurssysteme sind sehr unterschiedlich und vom jeweiligen Bundesland abhängig. Da das Abitur eine allgemeine Hochschulreife darstellt und den Schüler für jedes Studium qualifiziert, müssen die Kurse breit gefächert sein, Eine Fremdsprache, Deutsch, Mathe und eine Naturwissenschaft sind Pflicht, um eine breitgefächerte Allgemeinbildung zu ermöglichen. Das komplexe Kurssystem ermöglicht es, jedem Wahlmöglichkeiten zu lassen und dennoch sicherzustellen, dass alle Abiturienten ein breites Allgemeinwissen anhäufen.