Kosten

KostenDie Abendschule können Sie besuchen, wenn Sie Ihren Realschulabschluss nachholen oder das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg machen möchten. In vielen Städten wird der Besuch der Abendschule ohne Kosten angeboten, sodass Sie als Teilnehmer und Schüler lediglich das Lehrmaterial und Ihre Schreibutensilien bezahlen müssen. Dieses Angebot gilt manchmal jedoch nur für den Realschulabschluss, während Sie für Ihr Abitur in die eigene Tasche greifen oder sich um eine Unterstützung bemühen müssen.

Was kosten die Abendschule oder das Abendgymnasium?

Anzeige

Der Realschulabschluss oder das Abitur sind grundlegende Voraussetzungen für viele Berufe mit hohen Karriere- und Gehaltsaussichten. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie im Erwachsenenalter nachholen möchten, was Sie durch einen frühzeitigen Schulabgang in der Jugend versäumt haben.

Die gute Nachricht ist: den Realschulabschluss können Sie an der Abendschule kostenlos nachholen. Die schlechte Nachricht ist: Sie fühlen sich in den Schulalltag zurückversetzt und müssen anwesend sein, Hausaufgaben erledigen und all dies neben Ihrer beruflichen Tätigkeit und der Familie bewältigen. Wenn Sie der Abendschule oder dem Abendgymnasium ohne Krankschreibung fernbleiben, können die sonst vom Staat getragenen Kosten auf Sie umgelegt und von Ihnen eingefordert werden. Daher lohnt es, ein Angebot genau zu prüfen und zu überlegen, ob das Konzept Abendschule für Sie geeignet ist.

Wer trägt die Kosten und wo gibt es Unterstützung?

Gutverdiener müssen einen Beitrag zur Teilnahme am Abendgymnasium oder an der Abendschule leisten. Dieser beträgt neben den Aufwendungen für Unterrichtsmittel und Schreibutensilien einen Betrag zwischen 50 und 100 Euro. Die Summe variiert von Stadt zu Stadt und hängt damit zusammen, ob es sich um eine staatliche oder private Abendschule handelt. Auch die Teilnahme am privaten Abendunterricht ist eine Möglichkeit, die Sie beispielsweise bei Arbeitslosigkeit über die Arge fördern lassen oder bei Berufstätigkeit durch staatliche Zuschüsse kompensieren können.

Unterstützung finden Sie bei Ihrem zuständigen Arbeitsamt oder im Sekretariat der Abendschule, wo Sie Adressen für die Beantragung von Fördermitteln erhalten und die Kosten nicht vollständig aus einer Tasche tragen müssen. Für berufliche Ausfälle und die Anfahrt zur Abendschule ist keine Kostenübernahme möglich, sodass die genaue Abwägung der zeitlichen Faktoren vor der Anmeldung von Bedeutung ist.

Kostenunterschiede zwischen der Fernschule und Abendschule

Während die Abendschule in vielen Städten ohne Zusatzkosten besucht werden kann, zahlen Teilnehmer bei Fernschulen einen Unkostenbeitrag. Dieser wird nur in den wenigsten Fällen bezuschusst oder von einem Bildungsträger übernommen. Die Kosten für eine Fernschule belaufen sich für den Realschulabschluss auf 120 bis 160 Euro pro Monat. Hinzu kommen Gebühren für die Anreise zu vorbereitenden Seminaren, sowie die Bezahlung der Unterkunft für den Seminarzeitraum.

Jeder Teilnehmer einer Fernschule muss sich für ein Seminar einschreiben und dort den Nachweis erbringen, dass er über das notwendige Grundwissen für den Realschulabschluss oder das Abitur im Fernstudium verfügt.

Ob Fernschule oder Abendschule, ein höherer Schulabschluss gibt neue Karrierechancen und erweist sich als optimale Grundlage für Berufe mit hohen Verdienstaussichten oder ein Studium. Wenn Sie anfallende Kosten nicht selbst tragen können, ist eine Bezuschussung in vielen Fällen möglich. Die Arge oder unabhängige Förderstellen, aber auch Ihr Arbeitgeber können die Kosten für Ihre Bildung übernehmen.