Beweggründe

BeweggründeDenken auch Sie darüber nach, Ihrer beruflichen Karriere durch ein nachträgliches Abitur einen neuen Impuls zu geben? Doch Sie wissen nicht, wo dies am besten gelingt und wie es vor allem gemeinsam mit Familie und dem bisherigen Beruf zusammenpasst? Wir empfehlen an dieser Stelle das Abendgymnasium. Das Gehalt kommt weiterhin pünktlich, es stehen Lehrkräfte zur Verfügung und die beruflichen Aufstiegschancen sind im Anschluss deutlich höher.

Fortbildung neben dem Beruf

Anzeige

Ein Abendgymnasium hat den riesigen Vorteil, dass dieses neben dem Beruf besucht werden kann. Es ist also so, dass weiterhin jeden Monat pünktlich das Gehalt kommt, obwohl nebenbei die Schulbank gedrückt wird. Dieser Vorteil ist definitiv der Größte, wenn bedacht wird, dass das Leben weiterhin finanziert werden muss und es nahezu unmöglich ist, als Schüler das bisherige Leben fortzuführen. Ein Grund, der für das nachträgliche Abitur spricht, ist die Chance auf bessere Verdienstmöglichkeiten im Anschluss. Zwar müssen einmalig einige Anstrengungen unternommen werden, doch stehen die Chancen auf bessere Jobs und somit bessere Bezahlung mit einem nachträglichen Abitur deutlich besser.

Ein weiterer Vorteil einer Abendschule ist die gute Erreichbarkeit. In nahezu jeder etwas größeren Stadt gibt es eine Möglichkeit, über das Abendgymnasium das Abitur zu machen. Die Schulen sind zudem kostenlos, wenn es sich um staatliche Einrichtungen handelt. Kosten fallen hier nur für Materialien und die Fahrten an. Nicht zu unterschätzen ist ebenfalls die Tatsache, dass die Abendschule vor Ort ist und somit die Chancen bestehen, mit den Lehrkräften und den Mitschülern persönlich zu sprechen. Dies ist beispielsweise an einer Fernschule nicht möglich.

Disziplin im Tagesverlauf

Das Abitur neben der eigentlichen Arbeit nachzuholen, ist ein deutlicher Einschnitt für das private Leben und die eigene Freizeit. In der Zeit, wo bisher der Sportverein oder die Familie in den Vordergrund rückten, müssen Sie fortan eisern die Schulbank drücken. Ein Abendgymnasium ist nicht sehr flexibel. Die Unterrichtsstunden liegen an zwei oder drei Tagen in den Abendstunden beispielsweise von 18:00 – 22:00 Uhr. Das bedeutet, dass zu dieser Zeit auf jeden Fall nichts anderes unternommen werden kann. Zusätzlich entstehen Zeiten, die fürs Lernen genutzt werden müssen und auch Hausaufgaben werden in nicht geringem Ausmaß anfallen.

Bei einer Schule, die nicht jeden Tag stattfindet, hat das Selbstlernen einen hohen Stellenwert. Ansonsten würden die Lerninhalte in der kurzen Zeit nicht komplett vermittelt werden können. Diese Nebeneffekte müssen vorab geklärt werden. Ein Abendschüler muss sicherstellen, dass die Nachteile, wie beispielsweise der zeitliche Aufwand, ihm über die drei Jahre hinweg nicht zum Problem werden können.

Das Abendgymnasium meistern

Die Zeit im Abendgymnasium ist hart, doch haben schon unzählige Schüler zuvor das Abitur auf diese Art erlangt. Mit Disziplin und ein wenig Organisation wird der erfolgreiche Abschluss garantiert gelingen. Es müssen klare Zeiteinteilungen für Beruf, Familie und Schule gefunden werden. Außerdem ist immer genügend Zeit zum Lernen und Wiederholen einzuplanen. Gibt es zudem genügend Unterstützung aus dem sozialen Umfeld, steht einem erfolgreichen Gelingen nichts mehr im Wege. Durch die verbesserten Chancen im Berufsleben, schenkt einem das Abitur in Zukunft mehr Freiheiten und Entfaltungsmöglichkeiten.