Abendgymnasium Jena

 

Jena gehört zu Thüringen und ist eine Großstadt. Jena zählt auch zu den Universitätsstädten und gehört zur Metropolregion in Mitteldeutschland. Die schöne Stadt liegt direkt an der Saale und ist die zweitgrößte Stadt in Erfurt. Jena gehört zu den drei Oberzentren des Bundeslandes. Die Friedrich-Schiller-Universität ist hier zu Hause, diese wurde bereits im Jahr 1558 gegründet.

Über 20.000 Studenten

Es studieren mittlerweile mehr als 20.000 Studenten dort. Schon im Jahr 1874 wurde Jena zur Industriestadt. Die Saalbahn war damals sehr bekannt und machte die Stadt zu dem, was sie heute ist. Bekannt in Jena ist auch die Optik- und Feinmechanikindustrie. Carl Zeiss ist fast jedem ein Begriff, die Firma ist hier in Jena zu Hause. Das Unternehmen hat ca. 60.000 Mitarbeiter und bietet somit eine Menge Arbeitsplätze. Jena ist allerdings auch bekannt für seine Industrie- Bildungs- und Wirtschaftszentren. Es gibt eine Menge Forschungslabors. Das höchste Hochhaus in Deutschland ist der Jenatower, er ist 144,5 Meter hoch. Bereits im Jahr 2007 hat die Großstadt den Titel Wissenschaftsstadt verliehen bekommen. Jena gab sich selbst den Namen Lichtstadt und wirbt auch damit.

Anzeige

Fachhochschulreife in Jena

Sie suchen schon lange nach einer Chance das Abitur oder die Fachhochschulreife nachzuholen? Dann sollten Sie sich über das Fernabitur oder auch das Abendgymnasium sehr genau informieren. Die Entscheidung, welche Schulart gewählt wird, ist nicht wirklich einfach. Es sollte gut durchdacht sein, denn schließlich muss man über mehrere Jahre für das Abitur lernen. Für Berufstätige sind beide Möglichkeiten nicht schlecht.

Am Abend lernen

Die Unterrichtsstunden an einem Abendgymnasium finden ausschließlich am Abend und auch am Wochenende statt. Lassen sich die Schulzeiten mit dem Job kombinieren, dann ist diese Alternative nicht schlecht. Wer jedoch etwas außerhalb wohnt und einen längeren Anfahrtsweg zur Schule hätte und zudem noch abends in die Arbeit muss, der sollte dann doch lieber auf die Fernschule bauen. Der zweite Bildungsweg ist in der heutigen Zeit sehr im Trend und immer mehr Menschen nutzen diese Möglichkeit auf einen höheren Schulabschluss. Ein Abendgymnasium ist meist staatlich und kostet nichts, nur das Lernmaterial muss bezahlt werden. Fernschulen dagegen kosten monatlich rund 150 bis 200 Euro. Dies ist nicht gerade wenig und die Schulart muss aufgrund dieses Aspekts schon sehr gut durchdacht werden. Mehr Freizeit wird einem mit einer Fernschule geboten. Die Zeit zum Lernen kann man sich selbst einteilen. Am Abendgymnasium hat man jedoch den Vorteil der Ansprechpartner. Mit Mitschülern und auch Lehrern kann sofort so manches Problem durchgesprochen werden. Es gibt also für beide Schularten ein Für und Wider. Gut und überlegen und danach erst entscheiden.